Hochsensibel ist das neue Normal!

Überall liest man derzeit von der Hochsensitivität bei Menschen, die sich als eine besondere Spezies unter  uns darzustellen scheinen. Betroffene finden sich in Gruppen zusammen und tauschen in den öffentlichen Medien ihre Erfahrungen aus. Meist scheint es, als ob es eine besondere Fähigkeit sei, die allerdings mit großen Nachteilen einhergehe, was das soziale Leben angeht.

Denn die Betroffenen haben Probleme, die über das feine Sinnenkostüm aufgenommenen Informationen zu integrieren und gesund zu verarbeiten. “Stell Dich nicht so an. Sei nicht so empfindlich. Ignoriere doch einfach dies oder jenes. Nimm Dir doch nicht immer alles so zu Herzen.” Leichter gesagt als getan. Die Wahrnehmung willentlich abstellen, das ist niemanden möglich.

Man steht mit seinen Wahrnehmungen oft alleine

So werden diese Menschen allmählich zu Außenseitern, die den Rückzug antreten, weil Abschottung die einzige Lösung zu sein scheint. Da es niemand gibt, der ihre Wahrnehmungen bestätigen kann, sind sie sehr verunsichert und haben oft das Gefühl, auf dem falschen Planeten gelandet zu sein. Die Mitmenschen fühlen sich mit solch einem sensiblen Geschöpf auch oft überfordert, weil sie deren Reaktionen nicht nachvollziehen können.

Das größte Problem aber ist, dass wir alle nicht wissen, wie wir mit negativen Informationen oder Gefühlen umgehen können. Wir neigen daher zur Verdrängung und tragen diese verdrängten Energien in unserem Energiefeld endlos mit uns herum. Wenn wir dann auf jemanden treffen, der sich nicht so abriegeln kann, dann ist dieser mit unserem Energiefeld oft überfordert. Er oder sie möchte eigentlich anders reagieren, aber wohin mit der  plötzlich aufgenommenen Wut oder Angst des anderen? Gegen ihren Willen verhalten sie sich dann ablehnend und können es nicht erklären.

So beginnen wir, uns vor Menschen zu fürchten. Den meisten scheinbar Hypersensitiven  geht oft am besten, wenn sie alleine oder in der Natur sein können. Was tun?

Hochsensitivität ist normal

Zunächst einmal ist es wichtig anzuerkennen, dass Hochsensibilität keinesfalls eine Eigenschaft von ganz besonderen Menschen ist. Es ist NORMAL!!!!! Die feinen Sinne gehören zu unserer “Grundausrüstung”. Der menschliche funktionelle Bauplan ist für alle erst mal der gleiche. Für unsere direkte und unverstellte Wahrnehmung gibt es die inneren und die äußeren Sinne. Teil der inneren Sinne ist das vegetative Nervensystem, ein Nervengeflecht, welches direkt mit der Umgebung in Verbindung steht und auf diese reagiert.

Das sind zum Beispiel die gehirnähnlichen Zellen im Herzen und über den Darm verteilt, die uns Informationen über das Umfeld zukommen lassen, lange bevor wir diese bewusst registrieren. ( Lesen Sie dazu auch den Artikel über das Herz hier im Blog ). Das bringt uns dazu, Bauchgrummeln bei Angst oder Wut zu empfinden, oder aber Herzklopfen zu bekommen, wenn wir uns sehr freuen. Die Wahrnehmung läuft aber auch über andere Zentren, wie zum Beispiel das Stirnchakra, so genanntes Drittes Auge. Über dieses Dritte Auge können wir wahrnehmen, was unsere beiden Augen nicht sehen können.

Wieso empfinden Menschen weniger als andere?

Wie wir unsere äußeren und inneren Sinne nutzen, das unterscheidet uns. Sensitiv sind wir zunächst alle. Doch kann es sein, dass manche von uns ihre Wahrnehmung herunter reguliert haben. Meistens ist das eine Überlebensstrategie, weil sie durch bestimmte negative Erlebnisse überfordert waren. Man kann, wie das Phänomen der Hypnose zeigt, das Bewusstsein so einstellen, dass es bestimmte Wahrnehmungen ausblendet , z.B. Schmerz.

Unser Bewusstsein entscheidet darüber, was wir mitbekommen, also welcher Dinge wir bewusst sind. Unsere Seele verfügt über so viel Wissen und Weisheit. Das bezieht sie über die inneren Sinne. Wenn wir uns jedoch auf unseren Verstand reduzieren und nur anerkennen, was unsere äußeren Augen, Ohren, Nase u.s.w. vermitteln, dann schneiden wir uns von sehr vielen Informationen ab. Und damit von einer Welt, die zwar äußerst real, aber nur mit den inneren Sinnen zu erfassen ist.

Zu sagen, diese feinstoffliche Welt existiere nicht, ist so intelligent wie die Überzeugung der Menschen damals, dass die Erde eine Scheibe sei. Bloss, weil es lange niemand nachweisen konnte. Inzwischen ist aber auch unsere Wissenschaft in die Bereiche jenseits von Materie vorgedrungen, sodaß es für die Aussage, dass nur real ist, was sichtbar oder greifbar, messbar ist, wirklich keine Grundlage mehr gibt.

Die neue Zeit fegt den Staub von den Seelen und legt das Innere frei

Stattdessen dürfen wir uns jetzt daran gewöhnen, dass uns allen die Hornhaut etwas von der Seele gehobelt wird und wir mit unseren Verletzungen, unserer Feinheit und Empfindsamkeit wieder voll berührbar dastehen. Wir werden verletzlich und sensibel, ob wir das wollen oder nicht. Dahinter steht aber kein böser Wille, sondern das Erwachen der Seele mit ihrem vollen Potential, das jetzt seit 2000 Programm ist. Da wollen alte Wunden gesehen und geheilt werden. Das Innere, Verdrängte will endlich ans Tageslicht und entlassen werden. Damit das Licht wieder scheinen kann.

Es kostet soviel Energie, sich permanent abzugrenzen, um nicht aufnehmen zu müssen. Wir werden erkennen, dass in dieser hohen Aufnahmebereitschaft ein großer Segen steckt. Wir müssen nur lernen, damit umzugehen. Wer Negatives aufnimmt, kann daraus Fortschritt für sich kreieren. Denn es zeigen sich die unbewussten Themen so viel schneller. Anstatt vor dem Mechanismus permant davonzulaufen, können wir es als Chance zum Wachstum annehmen. Wer lernt, seine Seele mit den richtigen Schwingungen zu nähren, wird dankbar sein, so feinfühlig die Schönheit der Dinge wahrnehmen zu können.

Wer nicht fühlen will, hat zwar weder Schmerz, aber auch kaum noch richtig Freude!

Und hinzu kommt, dass durch Nicht-Wahrnehmen-Wollen nur die Botschaft, nicht aber die Energie ignoriert werden kann. Denn unsere Sinne haben diese schon längst aufgenommen. Dann gibt es halt gleich mal ein Magengeschwür “aus heiterem Himmel”. Derjenige, der noch fühlt, kann vorher reagieren. Der andere nicht. Es geht dem Kranken psychisch gut, er spürt seinen Schmerz, seine Wut nicht. Dem, der feinfühlig wahrnimmt, dem geht es unter Umständen psychisch gar nicht so gut, wenn der Schmerz da ist. Aber er hat die Chance, die Botschaften seines Inneren zu hören, bevor Symptome entstehen.

Solange wir uns alle immer nur gut fühlen wollen, koste es, was es wolle und mehr Angst vor unseren Gefühlen als vor irgendetwas anderes haben, ist es schwer, unsere vibrierende, schwingende Seelennatur anzunehmen und die Vorzüge zu genießen. Es fehlt überall an Wissen und Halt. Aufklärung braucht es, damit wir uns erkennen, als fühlende Wesen, die auch denken können. Rationaler Intelligenz und Bildung wird ein so hoher Stellenwert eingeräumt, aber wer spricht von emotionaler Bildung und Intelligenz?

Wer zeigt einem, wie Leben im 21. Jahrtausend geht?

Wie funktioniert ein Leben als bewußte Seele in einem Körper? Wie der Körper funktioniert, wissen wir inzwischen schon sehr gut. Aber wie funktioniert die Seele? Wie geht man mit seinen Wahrnehmungen konstruktiv um? Wie schafft man es, als Mensch höchst feinfühlig und berührbar und trotzdem unglaublich stark, kraftvoll und erfolgreich zu sein?

Es wird Zeit für eine Seelenschule. Das Wissen ist da, gerade rechtzeitig verfügbar, wieder zurück aus dem Osten, wo es bewahrt worden ist.

Lassen Sie uns gemeinsam entdecken, was hinter unseren Ängsten und Glaubensvorstellungen schon immer existierte und jetzt wartet, von uns respektvoll in Besitz genommen zu werden: das Land der Seele. Ich freue mich schon sehr darauf, bin seit Jahren auf der Entdeckungsreise und kann nur sagen: es ist das Spannendste und Beglückendste, was es gibt.

Herzliche Grüße

Ihre

Annette

Grafik: Dr. Constanze Herrmann

SCHULE DER HEILKUNST

Altes und neues Wissen über die Seele

Entdecke und entfalte Deine Seelenkräfte

Dieser Beitrag wurde insgesamt 5.602 mal gelesen.

Über Dr. med. Annette Herrmann

arbeitet zusammen mit ihrer Schwester Dr. Constanze Herrmann als Ärztin für Allgemeinmedizin in ihrer Praxis für Ganzheitliche Medizin. 2013 gründete sie zusammen die Schule der Heilkunst und lehren dort altes und neues Wissen zur Heilung und Selbstheilung. www.praxisfuerganzheitlichemedizin, www.schulederheilkunst.de

32 Kommentare

  1. Liebe Annette,
    bin einfach nur froh, daß es Ärzte wie Sie gibt, habe (beruflich) viele kennenlernen dürfen und viele wirklich sehr “gute”. Kompetent und intuitiv wirkend, meine Traumkombi!
    Jedoch in meiner Nähe (ebenfalls Essen), als Klientin diesmal, eher wenige.
    Einer Psychologin hab ich mal gesagt, “wenn Sie Knebelverträge mit den Kassen haben, ist das nicht meine Sache” und ging wieder, weil sie mir Bachblüten etc verbieten wollte wenn ich mit ihr arbeite. Das war keine Ärztin, ist jedoch ein gutes Beispiel, was hier abläuft.
    Die meisten Ärzte haben selbige, also Knebelverträge, v.a. mit den Pharmafirmen, die erst buhlen und sponsorn um dann die Ärzte in den Rahmen ihrer Stoffe und Verträge zu zwingen.
    Ich versuche derzeit, in meinen Körper mehr reinzuspüren, warum diese ganzen Diarrhoen, oft ohne Vorankündigung, und anderes. Stelle gerade meine Nahrung um, was mir mein Körper jedoch zeigte ist, daß es weniger an der Art der Nahrung (die ja bis zum Gehtnichtmehr manipuliert und kaum noch nahrhaft ist, mehr Füllstoffe als sonstwas) liegt, sondern an der Art und Weise, WIE ich esse… Mein Körper lehrt mich und leert mich.
    Vielleicht können Sie auch mir einen Arzt hier empfehlen, der nicht sofort zu invasiven Untersuchungen weiterleitet -die Geräte müssen sich ja amortisieren und die Partnerverträge mit den anderen Abteilungen auch…-?
    Eine gute Frage an den jeweiligen Arzt ist immer: ‘Was würden Sie an meiner Stelle tun, oder Ihrem besten Freund raten?’ Und:
    “Wem nützt dies?” ist die beste Frage überhaupt, um herauszufinden, was hinter allem steht.
    Froh, dies alles von einer Ärztin zu lesen und Ihre Feinfühligkeit wahrzunehmen,
    H.

    • Vielen Dank, liebe Hilke! Ich werde recherchieren und mich bei Ihnen wegen einer möglichen Adresse melden!
      Liebe Grüße

      Annette

    • http://www.doktorwendt.de/ Kenne die Kollegin nicht persönlich, aber sie bietet Naturheilkunde an. Möglicherweise wird das Ihrem Beschwerdebild besser gerecht.
      https://www.essen.de/gesundheit/kliniken/kliniken_essen_mitte/Kliniken_EssenMitte_12.de.html
      dies scheint mir ebenfalls eine gute Adresse, weil man ganzheitlich denkt.
      Ich wünsche Ihnen alles Gute und wunderbar heilsame Erfahrungen!
      Ihre
      Annette

      • Auf jeden Fall herzlichten Dank, liebe Annette. Diese Ärztin wollte ich schon mal kontaktieren, leider nimmt sie nur Privatpat. an.
        Die Klinik kenn ich auch, beide Adressen sind nah…und doch so fern.
        Die Naturheilkunde ist inzwischen nicht mehr so frei, wie sie war. (Gesetzesänderungen, Patente weg vom Erzeuger hin zu Herr Pharma auch hier)
        Ein guter Heiler weggezogen, ein toller kleiner Bioladen geschlossen. Was nachrückte, sind Menschen und Biosupermärkte, die nicht mehr informieren können und nur nachbeten, was modern ist.
        Können Sie nicht nach hier ziehen…?! Schmunzel und Honigschmier :-)
        Vielen Dank für Ihr Bemühn und alle diese Texte und Hilfen liebe Annette! Wenn ich hier lesen kann, diese Erfahrungsberichte etc. ist das auf jeden Fall schon mal sehr wertvoll.
        Alles Liebe, H.

  2. Ich lebe seit einigen Jahren völlig zurückgezogen, weil ich über unterschiedlichste Wege versucht habe, ins Leben und in diese Welt hineinzufinden, aber nicht wirklich “erfolgreich” damit war. Ich lebe mit Minimalausgaben für Lebensmittel von meinen bescheidenen Ersparnissen, so dass diese so lange wie irgend möglich reichen, weil ich mit meinem Lebens-Latein schon seit längerem am Ende bin.
    Besonders gut in dem Artikel fand ich die Aussage “keinesfalls eine Eigenschaft von ganz besonderen Menschen ist”, weil ich es doch recht schräg finde, wie vielerorts auch aus solchen Themen Kapital geschlagen wird und Menschen sich in eher kindlich-bunter, zu jung gebliebener Energie unter solchen Kategorie-Bezeichnungen zusammenfinden als eine Art Familienersatz, weil “WIR” sind ja “mehr besonders” als die anderen.

    Irgendwie finde es halt einfach immer zusätzlich ein bisschen gefühlsmäßig entmutigend, dass so “Gestrandete” wie ich ihre “letzten Groschen” für irgendwelche Hilfen ausgeben sollten und die andere Seite, der es ja ohnehin gut (auf jeden Fall besser geht) daran verdient.
    Ich verstehe es vom Verstand her und im Zusammenhang mit unserer kapitalistischen Kultur durchaus, nur im Herzen bleibt da immer ein kleines, stilles Fragezeichen.
    Es erscheint mir verantwortlicher, den Notgroschen für das allerlebensgrundnotwendigste auszugeben, die reine Existenz zu sichern und die letzten Groschen nicht zu verzocken, wenn man eh schon aus dem Spiel draußen ist.

    • Schreiben Sie mir, wenn Sie teilnehmen wollen. Wir finden einen Weg.

    • Liebe Annette,

      So wie Angelika ihre Situation, ihre Sicht darlegt, ergeht es sehr, sehr vielen Menschen und ich kann diesem Schreiben (v. Angelika)
      nur bestimmen!
      Unterscheidungsvermögen hinsichtlich Hochsensibilität, Sensibilität, Hypersensitiv udg. möge jedoch schon an den Tag gelegt werden. Auch sind geWISSE herausragende Fähigkeiten eine individuelle GABE. Heißt: es kann zwar jeder Mensch Hoch-emphatisch sein, doch wird es immer Unterschiede geben. Genau so wie z.B. jeder Zeichnen kann, jedoch auch hier Unterschiede von Begabt-heiten erkennbar sind.

      Warum ich hier schreibe?
      Es ist mir ein großes Anliegen, genau so wie es Angelika schrieb, das zwar an verschiedensten Seiten von Hilfe und “Schulen” für Hochsensitive geschrieben wird, jedoch, wie auch hier, KEINE wirk-lichen Lösungshilfen angeboten werden! Es sei denn, das diese mit KOSTEN verbunden werden!!!
      Die meisten Hochsensitiven od. Hochsensiblen ( darunter eben auch viiiiiiele Jugendliche ) KÖNNEN ( nicht wollen! ), …. KÖNNEN sich ersten so eine “Schulung” gar nicht leisten, da sie am Existenzminimum leben und zweitens finde ich solche kostenSPIELige Angebote alles andere als emphatisch!

      Liebe Annette, verzeihen sie mir meine Direktheit.
      Wirklich herzöffnend und zutiefst unterstützend fände ich ( und sehr viele Hochsensitiven ) , dass Informationen bzg. ” wie komme ich als Hyper-sensitiver Mensch in der (noch) heute so herzlosen, künstlich erstellten Welt zurecht, oder wie komme ich nicht nur gut zurecht, sondern kann mich endlich des Lebens erfreuen!! ” … KOSTENFREI für ALLE zur Verfügung gestellt werden.

      Das IST / wäre gelebte, herzensöffnende Hoch-Sensibilität.

      Liebe Grüße
      San

      • Liebe San, Sie haben Recht, es wäre schön, wenn alle Informationen schon Kindern und Jugendlichen zur Verfügung stehen würden. In der Tat ist es auch unser Bestreben, so früh wie möglich anzufangen mit Schulungen. Damit niemand mehr darunter leiden muss und sich als Opfer des Systems empfindet.

  3. Christian Gnirke

    vor etwa einer Woche hatte nachts ganz plötzlich Schüttelfrost und hohes Fieber. Mein ganzer Bauchraum mit allen Organen spielte verrückt. Durch Selbst Heilung und viel Meditation konnte ich sehr viel in den Griff bekommen. Nur hatte zuletzt sehr starke Bauchschmerzen und ich besuchte meinen Hausarzt, der war mit der Schilderung meiner Symptome völlig überfordert und war der Überzeugung mich in ein Krankenhaus einzuweisen zu müssen. Dort ankommen wurde zuerst von einem Chirurg untersucht, doch der kam nicht weiter. Als er in meiner Vorgeschichte was von Urologischen Beschwerden vor 6 Jahr las, meinte er – O dafür bin ich gar nicht zuständig und forderte einen Urologen an. Der hat wiederum nur seinen Bereich untersucht. Alles ohne Befund. Nur ein paar Bakterien im Urin veranlasste Ihn mir ein Antibiotika zu verschreiben. Mit einem Arztbericht an meinen Urologen hat er mich entlassen.
    Auf meine eigentlichen Bachschmerzen ist keiner der 3 Ärzte eingegangen, obwohl ich erzählt habe bereits seit 4 Tagen keinen Stuhlgang zu haben. Jetzt am Wochenende war ich mit Schmerztabletten und Antibiotika allein. Ich habe mit dem was so in einer Drogerie an Magen-Darm Mitteln zu bekommen war besorgt und habe mich dann selbst therapiert. Mit Kümmeltee und Rizinus Kapseln habe ich dann nach Abgang von viel Luft und nach Stunden auch Stuhl mir etwas Linderung verschafft. Meine Schmerzen habe ich mit Reiki erfolgreich behandelt. Erst heute habe ich nun fast normalen Stuhl, aber immer noch Bauchschmerzen. Die ich aber mit Reiki sehr gut in den Griff bekomme.

    Damit will ich nur unsere “Götter in weis” bloßstellen und dessen Wissen und Kompetenz anzweifeln. Wie soll da Vertrauen aufgebaut werden ?
    Mein Motto hat sich nun endgültig bestätigt Das ein Auto kein Auto reparieren kann und auch keine Pflanze eine andere Heilen kann. Nur der Mensch denkt und handelt leider auch indem er der Meinung ist, er könne einen Menschen reparieren !!! Aber das sollte man doch unserem “Erfinder und Hersteller” überlassen. Ich befasse mich nun seit ca. 3 Jahren mit göttlichen Energien und Selbstheilung. Nur ist wie Sie auch in Ihren Texten schreiben, ist es nicht immer ganz einfach mit der Fein Sensorik und den himmlischen Kräften richtig umzugehen. Ich bin aber auf dem Besten und richtigen Weg damit klar zu kommen und diese Energien für mich und jeden anderen zu nutzen.
    Liebe Grüße Christian

    • Ich bedaure, dass Sie so schlechte Erfahrungen gemacht haben. Es gehört zu unserer Absicht, das Göttliche und damit auch die Heilkräfte in jedem Menschen zu fördern. Ärzte haben viel mehr von mündigen Patienten, die aber trotzdem Vertrauen haben.

  4. hallo, ich fühle mich auch sehr oft von meinen Gefühlen überrant und überfordert. Es ist manchmal sehr sehr schwer, alles verarbeiten zu können. abzulegen. alles muss ich hinterfragen und erklären können um es dan auch akzeptieren zu können. Ich finde es sehr schwer, in der Schweiz in meiner unmittelbaren Umgebung jemanden zu finden der einem helfen könnte.

  5. Liebe Frau Herrmann,
    Sie sprechen mir aus der Seele in Ihrem Artikel.
    Über eine Adresse in Berlin würde ich mich sehr freuen und bei Ihrem Webinar wäre ich gerne dabei.

    Vielen Dank!
    Aniela

  6. Würde mich über eine Mitteilung zum Webinar freuen

  7. mittlerweile habe ich durch viele Tiefs gelernt mit meiner Sensitivität besser umzugehen u.mich von vielen negativen “Bekannten” gelöst u.mir selbst viel Ruhe u.Natur verordnet

  8. Aufgrund der großen Nachfrage wird es demnächst ein Webinar geben: Stark und sensitiv sein. Wenn Sie Interesse haben, bitte schicken Sie eine Mail. Dann informiere ich Sie, wenn es soweit ist und reserviere Ihnen einen Platz.

  9. Wunderbare und höchst professionelle Schulung der sensitiven Fähigkeiten gibt es bei Dr. Rosina Sonnenschmidt und Harald Knauss bei “Mediale Welten” http://www.mediale-welten.com/.
    Sie sind professionell ausgebildet in England und geben regelmäßig Kurse sowie Einzelbehandlungen. ” Das große Buch der englischen Psychometrie”, Dr. Rosina Sonnenschmidt. Nächster Kurs dort startet am 9. März, Hohenwart

  10. ich werde oft als zu sensibel hin gestellt…ich soll nicht immer alles so ernst nehmen, mir nicht jedes Wort zu Herzen nehmen, nicht soviel über alles nachdenken…ich weine viel, kanns auch in der Öffentlichkeit zurück halten, ich spüre verdammt viele Gefühle und Emotionen…auch von anderen! Ich habe auch oft Wutausbrüche, die ich nicht erklären kann….dann beginne ich mich selbst zu hassen! Möchte mich eigentlich nut noch unter der Bettdecke verkriechen weil ich andauernd als krank betitelt werde, ich gehöre weg gesperrt, man ist nicht sicher vor mir…ich sollte auch Medikamente wegen meinen Gefühlsausbrüchen nehmen…um Monoton zu werden…doch da weiß ich, so bin ich nicht mehr ich, würde zu dem werden was andere von mir wollen…

    • ich meinte ich kann das weinen nicht zurück halten

      • Liebe Stephanie,
        ich verstehe. Sie sind eine feinfühlige Seele. Versuchen Sie, Nutzen daraus zu ziehen, indem Sie lernen, sich selbst gut zu bedienen. Sie können sich auch gut freuen an schönen Dingen. Nutzen Sie das mehr und suchen Sie Freude. Finden Sie heraus, was Ihnen Spass macht. Wenn auf der einen Seite des Seelenkonto viel Freude ist, können wir mit den negativen Dingen oft viel besser umgehen, weil die andere Seite es balanciert. Suchen Sie sich Hilfe, Ihre Seele von den Wunden zu heilen. Gerne gebe ich Ihnen eine Adresse in Ihrer Nähe.

        Herzliche Grüße

        Ihre
        Annette

  11. Sehr geehrte Frau Dr. Hermann!
    Ihr Artikel ist höchst konvertionell und ich unterstreiche jedes Wort.
    Feinsinnige Menschen wie ich haben aber echt ein Problem. Ich schreibe immer sehr höflich ,freundschaftlich und mit Respekt,bin offen in der Rede und bleibe bei der Wahrheit. Aber ich erlebe immer wieder sehr beleidigende ,jeder Würde absprechenden Antworten. Zum Beispiel,wenn ich jemanden um einen Namen oder eine Adresse oder um ein Bild bitte,ohne jeden Hintergedanken,werde ich als Stalkerin beschimpft udglm. Das kränkt natürlich,aber ich komme nicht dahinter ,wieso mir dies immer wieder passiert.Es wäre sehr hilfreich,eine wirkliche Antwort auf so ein Phänomen zu erhalten. Gewiss,ich scheue mich nicht,Dinge in der Tiefe -im Kern anzusprechen ,um so zu einer guten Kommunikation zu gelangen. Vielleicht erwarte ich zuviel,aber ich lehne Oberflächlichkeit einfach ab.Danke ! Herzlichen Grüße Maria Reisner

    • Liebe Frau Reisner,
      ja, das ist leider ein sehr häufiges Problem, ein großer Kummer in vielen Menschen. Meistens hat es damit zu tun, dass die seelischen Verletzungen, die man durch die Jahre erlitten hat, in einem selbst zu einer meist unbewussten Ablehnung der Welt führen. Wir alle sind soziale Wesen, brauchen Kommunkation und Freundschaft. Daher verbindet man sich bewusst eher mit dem Teil in sich, der offen und liebevoll sein will und es auch ist. Untendrunter kommunizieren bei einer Begegnung mit anderen aber auch immer 2 Energiekörper. Und wenn aus dieser Ebene unerlöster Schmerz und auch Wut auf den anderen einwirken, dann kann es sein, dass eben gerade feinfühlige Menschen das spüren und sofort unfreundlich reagieren oder in Abwehr gehen. Das ist eben genau die Falle, die ich im Artikel angesprochen habe, in der sich viele Sensitive befinden.
      In diesem Fall ist es sehr wichtig, sich selbst Unterstützung zu suchen, um die alten Wunden zu heilen und dadurch seine Energie zu verändern.
      Manchmal fühlen sich Menschen sehr unangenehm ertappt, wenn man direkt die Wahrheit anspricht. Sie fühlen sich wie nackig und bedroht. Daher muss man als Sensitiver auch lernen, die Informationen, die man bei anderen wahrnimmt, in guter Weise zu nutzen. Das bedeutet, sie in wohlwollender und einfühlsamer Weise zu interpretieren, sodaß der andere sich nicht durchschaut, sondern erkannt und verstanden fühlt. Zwischen durchschaut und erkannt fühlen liegt ein riesiger Abstand, der den Unterschied ausmacht.
      Ich hoffe, das hilft etwas.
      Angeregt durch die vielen Nachfragen auch auf Facebook werde ich ein Webinar gestalten und anbieten, was diese Themen anspricht. Wer sich dafür interessiert, schickt bitte eine Email.
      Herzliche Grüße, verlieren Sie bitte nicht den Mut! Sie sind nicht alleine mit Ihrem Problem.

      Ihre Annette

      • Eine gute Antwort – und genau um die Hilfe geht es, wenn es um Heilung alter Verletzungen geht. Inzwischen habe ich schon eine Art “Therapeuten-Phobie” entwickelt, weil das, was ich ausstrahle so abschreckend auf den Therapeuten wirken muss, dass er, noch ehe er mit mir in die Tiefe geht, ablehnend wird. So wirkt es im Außen: keiner will mich unterstützen. Sicher spiegelt er ein inenres Programm von mir. Wie komme ich da weiter?
        Liebe Grüße
        Ina

  12. Liebe Frau Dr. Hermann,

    auch ich finde mich in Ihrem Text komplett wieder und wäre dankbar für eine Anlaufstelle im Raum Kassel.

    Freundliche Grüße
    Runa

  13. Ich erkenne in diesem Text zu 10000% wieder aber seid Jahren Leide ich unter dem” genannt auch ” Segen und auch Fluch zugleich “. Ich bin 28 und seid meinem 13Lj. Bin ich Psysisch chronisch krank geworden. Ich weiß nicht damit umzugehen. Danke. Lg.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>